Logo der dgti

Erinnerung an Stonewall 1969: Geburt der queeren Revolution!

Am frühen Morgen des 28. Juni 1969 fand ein Polizeieinsatz im „Stonewall Inn“, einer Bar in der Christopher Street von New Yorks Greenwich Village, statt, der zu spontanen Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen führte. Diese als Stonewall-Aufstände bekannten Ereignisse markierten einen entscheidenden Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LGBTQI+ Menschen und gelten als der Beginn der modernen queeren Bewegung.

Warum Stonewall heute noch zählt

Das Stonewall von außen im Jahr 2019. Quelle: Wikimedia

In einer Zeit, in der rechtes Gedankengut und Intoleranz bedauerlicherweise wieder Aufwind erfahren, ist es umso wichtiger, sich die Bedeutung von Stonewall ins Gedächtnis zu rufen. Die Geschichte der Stonewall-Aufstände ist nicht nur ein Kapitel vergangener Zeiten, sondern bietet fortlaufende Inspiration im Kampf gegen und für .

Vorgeschichte

Im Jahr 1969 war die Situation für LGBTQI+ Menschen in den USA von starker Diskriminierung und gesellschaftlicher Ausgrenzung geprägt. Homosexualität war in vielen Bundesstaaten illegal, und selbst in als liberal geltenden Städten wie New York waren ständig von Polizeirazzien und Gewalt bedroht.

Der Auslöser

Während solche Razzien an der Tagesordnung standen, und die Barbesucher*innen normalerweise den Anordnungen der Polizei folgten, kam es in jener Nacht zu einer unerwarteten Reaktion. Die Besucher*innen widersetzten sich den Übergriffen, was den Funken für die Rebellion darstellte.

Symbol des Widerstands

Die Stonewall-Aufstände symbolisierten den Widerstand gegen jahrzehntelange Unterdrückung und riefen zu einem selbstbestimmten Leben für LGBTQI+ Menschen auf. In den folgenden Jahren inspirierten die Ereignisse zahlreiche Neugründungen von LGBTQI+ Organisationen und Aktivistengruppen, darunter auch 1998 die Deutsche Gesellschaft für Trans*- und Inter*geschlechtlichkeit (dgti).

Langfristige Auswirkungen und heutige Relevanz

Die Nachwirkungen der Stonewall-Aufstände waren tiefgreifend und lösten weltweit eine Welle der Selbstorganisation und des politischen Aktivismus aus, die zahlreiche positive Veränderungen mit sich brachten.

Warum gibt es keine Straight Pride?

Die immer wieder aufkommende Frage nach einer “Straight Pride” verkennt die grundlegenden Herausforderungen, mit denen sich LGBTQI+ Menschen konfrontiert sehen. Heterosexuelle Menschen wurden nie für ihre diskriminiert, verfolgt oder kriminalisiert. Die fortwährende Notwendigkeit, die von LGBTQI+ Personen zu erhöhen, unterstreicht die anhaltende Ungleichheit und die Bedrohung durch rechte und erzkonservative Kräfte.

Bedeutung für Deutschland

Die Stonewall-Aufstände von 1969 hatten nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland einen prägenden Einfluss auf die Entwicklung der LGBTQI+ Bewegung. In den 1970er Jahren begannen homosexuelle Aktivistinnen und Aktivisten, sich verstärkt zu organisieren und für ihre Rechte einzustehen. Die von Organisationen wie dem “Homosexuellen Aktion Westberlin” (HAW) und die ersten öffentlichen Demonstrationen gegen den StGB markierten den Beginn einer neuen Ära der Sichtbarkeit und des politischen Kampfes. Die 1980er und 1990er Jahre brachten durch die AIDS-Krise sowohl Rückschläge als auch eine intensivierte Solidarität innerhalb der Community, was schließlich zu wichtigen rechtlichen Fortschritten wie der Abschaffung des § 175 und der Einführung eingetragener Lebenspartnerschaften führte.

Im neuen Jahrtausend erreichte die Bewegung bedeutende Meilensteine, darunter die Einführung der “Ehe für alle” im Jahr 2017, die homosexuellen Paaren die gleichen Rechte wie heterosexuellen Paaren gewährte. Trotz dieser Fortschritte besteht weiterhin die Notwendigkeit, gegen anhaltende Diskriminierung und die Bestrebungen rechter und erzkonservativer Kräfte zu kämpfen, die versuchen, die erreichten Rechte zurückzunehmen. Die deutsche LGBTQI+ Community bleibt aktiv und sichtbar, kämpft für die Rechte von -, inter*geschlechtlichen oder non-binären Personen (TIN*) und feiert ihre Vielfalt in jährlichen -Paraden, um für eine inklusive und gerechte Gesellschaft zu werben.

Fazit

Die Stonewall-Aufstände stehen für den unablässigen Kampf gegen Unterdrückung und Diskriminierung und fordern uns auf, ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung zu führen. Sie sind eine ständige Mahnung, dass der Kampf für Gleichheit und noch lange nicht vorbei ist. In Zeiten, in denen rechte und erzkonservative Kräfte versuchen, die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte zurückzudrehen, ist es umso wichtiger, für die Rechte aller Menschen einzustehen und die Sichtbarkeit von LGBTQI+ Gemeinschaften zu erhöhen. Sie erinnern uns daran, dass der Weg zur Gleichberechtigung fortwährend ist.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Misgendern Sensibilisierung Toronto trans* Personen Unterstützung Strategien Reiseführer Sicherheit LGBTIQ-Szene globale LGBTIQ Rechte Profifußball Bildung LGBT Menschenrechte Sichtbarkeit Mara Gomez Queerfeindlichkeit TINA* Sendung mit der Maus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Inter* Mykonos Transgender Therapie ICD-11 Anerkennung Einblicke aus der Schulpsychologie Inter* Rechte Sydney Entscheidung (Gericht) Geschichte Intersexualität Quinn Achtsamkeit Akzeptanz Pride House Lucy Clark Stuttgart Taipeh San Francisco Geschlechtsidentität Transgender im Fußball LGBTIQ Geschlechtervielfalt Tiere Oberlandesgericht Diskriminierung Barcelona Spende transfeindlich Reiseziele Recht Haustierwahl geschlechtliche Identität Reisen angleichende Maßnahmen LSBTIQ Medizin Fußball LGBTIQ+ Beleidigung Humor Wohlbefinden Psychotherapeut München Beratung DFB trans* Frau Antifeminismus geschlechtsangleichende Operationen transident Intergeschlechtlichkeit LGBTIQ Community Brighton Selbstakzeptanz nicht-binär Studien Nicht-binäre Personen Alkohol Hasskriminalität Genderqueer Gesundheit Transgender Day of Visibility Kritik dgti LGBTIQ-freundliche Reiseziele Tel Aviv Drogen Beratungsstelle Haustiere Erfahrungen LGBT-Reisen Bankverbindung der dgti e.V. Klo-Angst Vorstandsmitglied Fortbildungen frauen Lynn Conway queere Menschen Trans* Rechte Berater*innen Transsexualität Vielfalt Europameisterschaft § 175 Stockholm Europa Jugendhilfe LGBTIQ-Reisen Unterstützen emotionale Unterstützung Genderidentität Stonewall Sport Journalistin Geschlechtsangleichung Transfeindlichkeit Frankfurt am Main Deutschland Selbsthilfegruppe Hamburg Amsterdam CSD LGBTIQ Gesetze Selbstbestimmung Niedersachsen Gerichtsverfahren TIN Köln Ziele Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Geschlechtsangleichende Maßnahmen Schule Pädagogik Regenbogen Coming-out Ressource Klage gender Kapstadt Ergänzungsausweis Reykjavik Geschlecht FIFA-Richtlinien für Transgender-Spieler Kopenhagen Transidentität Menschen trans* Rat Antidiskriminierung Montevideo Toleranz Filmabend TIN*-Personen DFB-Spielordnung Nonbinär Trans* Frauen Reisetipps LGBTIQ Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Queer Berlin Inklusion Austausch Arbeit Satzung Janka Kluge Düsseldorf Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Weltweit Gleichberechtigung LSBTIQ* peer-to-peer Geschlechtsmerkmale Identität nicht-binäre Veranstaltung

Weitere interessante Artikel

Himmelblau und Rosarot? Umgang mit antifeministischen und queeren Feindseligkeiten.

Himmelblau und Rosarot? Pädagogischer Umgang mit queerfeindlichen und antifeministischen Narrativen.

Am 9. Juli 2024 findet im Haus der Jugend in Mainz eine besondere Veranstaltung für Pädagog*innen, Lehrkräfte und andere Fachkräfte, die sich für Themen rund um Geschlechtervielfalt und Inklusion interessieren. Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Familien, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz lädt der Arbeitskreis Rheinland-Pfalz der dgti

Weiterlesen »
Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung am 04.09.2024 Liebe Teilnehmende des QZ Queere Bildung, vor der großen Sommerpause möchte ich euch hiermit herzlich zum 6. QZ Queere Bildung am Mittwoch, den 04.09.2024, 18:00 – 19:30 Uhr Ort: Online über Microsoft Teams Anmeldungen bitte an über judit.grimm@dgti.org einladen. Dieses Mal ist unser Thema: Queere

Weiterlesen »

Transgender im Fußball: Von Tabu zu Akzeptanz?

Fußball verbindet Menschen weltweit, doch wie steht es um die Inklusion von Transgender-Spielern in diesem beliebten Sport? Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Facetten dieser Thematik und gibt einen umfassenden Einblick in die Herausforderungen und Fortschritte auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung im Fußball.

Weiterlesen »