Logo der dgti

Binder: Gesundheit & Sicherheit

Was hilft und was solltest Du nicht tun?

Viele Trans*Männer und transmaskuline Menschen tragen einen sogenannten . Das ist eine Kompresse, die die „weibliche Brust“ kaschiert und dafür sorgen kann, dass man als Mann oder maskuliner Mensch gelesen wird.

Ein Binder kann Männern und transmaskulinen Menschen das Leben vor der Mastektomie (der Entfernung der „weiblichen“ Brust) erleichtern. Er kann für mehr Selbstbewusstsein und sorgen und die Dysphorie eingrenzen.

Wenn man sich jedoch einen Binder (oder mehrere) anschaffen möchte, muss man auf gewisse Sachen achten, um seinem Körper nicht zu schaden.

Es gibt einige Regeln, die man einhalten sollte, um auf der sicheren Seite zu sein.

Trage den Binder nie länger als acht Stunden

Ein Binder ist eine Kompresse und drückt auf Dein Brustgewebe. Das ist nicht gefährlich, solange Du ihn nicht zu lang am Tag trägst. Achte beim Tragen eines Binders darauf, dass Du ihn nie länger als acht Stunden am Tag trägst. Du kannst Dich beim Tragen auch langsam daran gewöhnen und die Zeit am Tag steigern, die Du die Kompresse trägst. Gehe aber nicht über acht Stunden, da dies gesundheitliche Folgen haben kann. Du kannst davon Rücken-, Atem- und Brustprobleme bekommen.

Ein kleiner Tipp: Wäge ab, in welchen Situationen es besonders wichtig für Dich ist, einen Binder zu tragen und in welchen Du darauf verzichten kannst. Schreibe Dir auf wie viele Stunden Du jeweils in den Situationen verbringst und manage Deine Zeit so, dass Du den Binder nur dann trägst, wenn es nötig ist und immer nur für insgesamt acht Stunden pro Tag!

Achte bei Wärme auf Schmerzen und Beklemmungsgefühle in der Brustregion

Besonders wenn es draußen warm ist, merkt man jede Schicht Stoff auf seiner Haut. Der Binder liegt sehr eng an und wird auch bei Wärme manchmal als eine zweite Hautschicht wahrgenommen. Das kann unangenehm sein und auch dazu führen, dass sich der Binder verzieht. Bei Wärme dehnt sich auch die eigene Haut manchmal etwas aus und engt die Brustregion, die im Binder steckt, weiter ein. Wenn es für Dich machbar ist, schränke die Zeit, die Du den Binder an warmen Tagen trägst, ein. Gönne Dir zwischendurch Verschnaufpausen und verzichte so lang wie möglich auf das Tragen.

Verzichte beim Sport auf den Binder

Beim Sport strengt sich der Körper an. Die Atmung wird schneller und so wird auch der Druck auf die Brustregion größer. Deswegen solltest Du beim Sport und beim Schwimmen auf den Binder verzichten. Es gibt mittlerweile spezielle Binder für das Schwimmbad. Achte hier aber darauf, dass du nicht über die acht Stunden am Tag kommst. Die Zeit beim Schwimmen, solltest Du Dich dazu entscheiden auch hier einen Binder zu tragen, zählt damit rein.

Trage den Binder nicht beim Schlafen oder die Nacht über

Ein Binder sollte zudem nicht in der Nacht und beim Schlafen getragen werden. Man bekommt da nicht mit wie man sich gerade hinlegt und ob man eventuell die Brustregion zusätzlich belastet. Nutze die acht Stunden, die Du Deinen Binder am Tag tragen kannst, so, dass Du es auch mitbekommst.

Ein kleiner Tipp: Wenn Du Dich beim Aufwachen schlecht fühlst, da Du keinen Binder trägst, habe ihn direkt griffbereit neben Dir liegen und ziehe ihn dir über, bevor Du das Bett überhaupt verlässt. So verhinderst du schlechte Laune!

Benutze nur professionelle und qualitativ hochwertige Binder

Kaufe Dir einen qualitativ hochwertigen Binder. Diese findest Du beispielsweise bei gc2b oder Underworks. Es kann sein, dass Dir die Produkte hier zunächst zu teuer erscheinen. Sei Dir jedoch bewusst, dass ein guter Binder lang hält und Dich in Deiner Bewegungsfreiheit und nur wenig einschränkt. Diese Binder sind dafür designend zu sitzen, etwas auszuhalten und zugleich zu kaschieren.

Ein kleiner Tipp: Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du gern einen Binder tragen möchtest oder nur wenig Geld zur Verfügung hast, kaufe Deinen Binder gebraucht. Beispielsweise in Foren oder bei Deinem örtlichen Trans Verein.

Werde nicht kreativ und schneidere selbst drauf los

Auch wenn Du ein tapferes kleines Schneiderlein bist, verzichte bitte darauf Dir selbst einen Binder zu nähen. Das Kann gefährlich werden. Auch Verbandszeug ist nicht dazu geneigt. Dies kann nämlich schnell zu Rippenbrüchen führen. Das Kaschieren der Brust sollte vorsichtig, ruhig und informiert angegangen werden. Verwende nur professionell hergestellte Binder.

Kaufe einen Binder in der richtigen Größe

Man möchte seine Brust so gut wie möglich kaschieren. Das hat schon bei manchen dazu geführt, sich absichtlich einen Binder in einer kleineres Größe zu kaufen. Das solltest Du nicht tun. Denn auch hier sollte Dir deine Gesundheit wichtig sein: Ein zu kleiner Binder kann zu Brüchen und Atemnot führen. Messe deswegen vor dem Kaufen eines Binders deine Brust aus und kaufe den Binder, der zu dir passt. Gc2B hat hierzu eine Größentabelle auf der Website. Miss Dich mithilfe der Anweisungen aus und schaue auf der Tabelle nach welche Größe Deine ist.

Trage nie zwei Binder übereinander

Ein Binder reicht. Es scheint verlockend sich zwei übereinander zu ziehen, um die Brustregion besser zu kaschieren, jedoch ist auch hier Deine Gesundheit wieder das wichtigste. Ziehe immer nur einen Binder an und hebe Dir deinen zweiten für den Tag auf, an dem Du Deinen anderen Binder wäschst.

Zieh den Binder aus, wenn es wehtut

Es gibt solche und jene Tage. An manchen Tagen merkst Du Deinen Binder nach sieben Stunden nicht und an manchen ist es schon nach zwei Stunden unbequem. Höre hier auf deinen Körper und frage Dich im Laufe des Tages immer wieder, wie sich Dein Binder anfühlt. Es ist absolut in Ordnung Deinen Binder nach ein paar Stunden wieder auszuziehen, weil es wehtut oder weil Du dich gerade mit ihm nicht gut fühlst.

Ein kleiner Tipp: Ein lang nicht gewaschener Binder ist ein unbequemer Binder. Wasche Deinen Binder mindestens einmal in der Woche. Die Handwäsche schont den Binder am meisten. Hänge ihn nach dem Waschen im Waschbecken auf und vermeide den Trockner. Hier kann Dein Binder einlaufen. Nach dem Waschen wirst du merken, dass Dein Binder wieder besser sitzt.

Achte auf Deine Gesundheit

Das Tragen eines Binders ist nicht gefährlich, wenn man es richtig und verantwortungsbewusst tut. Jedoch solltest Du auf Nummer sicher gehen und Dich regelmäßig von einer Ärztin oder einem Arzt an Deiner Brust abtasten lassen. Du kannst Dich auch selbst auf kleine Knötchen abtasten und bei Zweifeln einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Hasskriminalität trans* Geschlechtsangleichende Maßnahmen Europa Qualitätszirkel Geschlechtsinkongruenz Tiere gender Stockholm Transfeindlichkeit ICD-11 angleichende Maßnahmen Trans* Rechte Mykonos transfeindlich Qualitätsstandards Haustiere Sicherheit Psychotherapie Menschen Coming-out Entscheidung (Gericht) Berlin trans* Personen Jugendhilfe Anerkennung TINA* nicht-binäre Austausch Erfahrungen Intergeschlechtliche Personen nonbinary Diskriminierung Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Wohlbefinden Intersexualität Geschlechtervielfalt Taipeh Vorstandsmitglied Selbstbestimmung Düsseldorf LGBTIQ Gesetze Klo-Angst Filmabend geschlechtliche Identität TIN CSD Geschlechtsidentität transident dgti LGBTIQ+ Montevideo Recht LGBTIQ Studien Veranstaltung Geschlecht Humor Psychotherapeut queere Menschen LGBTIQ-Szene Kapstadt geschlechtsangleichende Operationen Vielfalt San Francisco Unterstützung Achtsamkeit Trans* Frauen nicht binär LSBTIQ* Janka Kluge LGBTIQ-Reisen Menschenrechte TIN*-Personen nicht-binär Reiseziele Deutschland Medizin Transgender Day of Visibility Beleidigung Queerfeindlichkeit instagram Alkohol Gleichberechtigung Klage Barcelona Ziele Nicht-binäre Personen Misgendern Fortbildungen Genderidentität Einblicke aus der Schulpsychologie Gerichtsverfahren Geschlechtsangleichung Diversität Sichtbarkeit Sensibilisierung Gesundheit Kritik Haustierwahl transition Queer Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Bildung Spende frauen Transgender Weltweit Sydney Transidentität LGBTIQ Community Sendung mit der Maus Therapie Toleranz Brighton Inter* Rechte Pädagogik Genderqueer Regenbogen Stonewall Intergeschlechtlichkeit Geschlechtsmerkmale globale LGBTIQ Rechte Stuttgart LGBTIQ-freundliche Reiseziele Selbsthilfegruppe Drogen Psychotherapeuten Reisen LGBT Strategien LSBTIQ Geschichte Inter* Beratung Rat Reykjavik Berater*innen Antifeminismus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Reisetipps LGBTIQ München Journalistin Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Selbstakzeptanz emotionale Unterstützung Nonbinär Kopenhagen § 175 Frankfurt am Main Arbeit Identität enby peer-to-peer Tel Aviv Toronto Köln trans* Frau Hamburg Transsexualität LGBT-Reisen Antidiskriminierung Amsterdam Ressource Schule Unterstützen Reiseführer Akzeptanz Oberlandesgericht

Weitere interessante Artikel

Nicht-binär ≠ trans? Reel on Instagram https://www.instagram.com/reel/C9aKZHas5uK

Sind nicht-binäre Personen trans*?🏳️‍⚧️

Nicht-binäre Personen können als trans* betrachtet werden, da sie sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Trans* ist ein Oberbegriff, der alle Geschlechtsidentitäten umfasst, die von der bei der Geburt zugewiesenen Geschlechtsidentität abweichen. Dies schließt nicht-binäre Personen ein, die sich weder ausschließlich als männlich noch als weiblich identifizieren oder deren Geschlechtsidentität außerhalb des binären Geschlechtersystems liegt.

Weiterlesen »
nicht-binär

Nicht-binär: Jenseits von Mann & Frau

Am 14. Juli haben wir eine wichtige Nachricht für alle Kalender-Apps: Bitte fügt mehr Farben hinzu! Denn am International Non-Binary People’s Day feiern wir die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten – weit über Rosa und Blau hinaus. Dieser Tag ist der dgti ein wichtiges Anliegen und spiegelt ihre Mission wider, die Rechte und Sichtbarkeit nicht-binärer Menschen zu stärken.

Weiterlesen »

21 Reisetipps für queere Personen

Reisen als queere Person ist eine Erfahrung voller Freude und Herausforderungen. In Deutschland, Europa und weltweit gibt es eine Vielzahl von Reisezielen, die sich als LSBTQIA-freundlich präsentieren. Dennoch gibt es auch Gegenden, in denen Diskriminierung und rechtliche Hürden bestehen. Dieser Reiseführer bietet einen Überblick über queerfreundliche Reiseziele. LSBTQIA+ Reisen: Herausforderungen

Weiterlesen »

Positives Gerichtsverfahren: Trans* Frauen dürfen nicht transfeindlich beleidigt werden

Janka Kluge, ehemaliges Vorstandsmitglied der dgti, Journalistin und Mitherausgeberin vom Sammelband “Einfach Selbstbestimmt: Texte zur Lebensrealität jenseits der Geschlechternormen” (2024, KiWi Verlag), hatte gegen den Blogger Julian Reichelt Klage wegen Misgenderns eingereicht und das Gerichtsverfahren gewonnen. In einem weiteren Fall leider erfolglos, was Reichelt zum Anlass nahm und Janka Kluge

Weiterlesen »
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.