Logo der dgti

Marie-Luise Vollbrecht scheitert vor Gericht gegen die dgti

Berufung gegen das Urteil des LG Köln unbegründet – dgti inhaltlich rehabilitiert

In einem vorläufigem Hinweisbeschluss hat das Stellung zu einer Äußerung eines Social-Media-Accounts der Gegen trans*feindliche Berichterstattung, für einen respektvollen und sachlichen Umgang!“, die neben drei anderen Organisationen auch von uns, der (Deutsche Gesellschaft für und ) ins Leben gerufen wurde, bezogen (Beschl. v. 20.01.2023 – 15 U 208/22).

Darin stellt es unmissverständlich fest, dass die Berufung von Marie-Luise Vollbrecht gegen das Urteil des LG Köln (Urteil vom 09.11.2022 – 28 O 252/22), in dem sie mit ihrer einstweiligen Verfügung gegen die gescheitert ist, keine Aussicht auf Erfolg hat:

„Die Berufung der Verfügungsklägerin ist nach einstimmiger Auffassung des Senats offensichtlich unbegründet.“

Weiterhin folgt es der Auffassung, „dass die angegriffene Äußerung auch dann äußerungsrechtlich noch zulässig war.“ Hier bezieht sich das OLG Köln auf die Feststellung, dass Frau Vollbrechts „nachträgliche[..] Erklärungen […] das Verständnis der Äußerung in dem Zeitpunkt, in dem sie getroffen wurde, indes nicht [verändern] und lassen diese nicht als Tatsachengrundlage entfallen.“ Zum damaligen Zeitpunkt konnte also „die genannte Äußerung der Verfügungsklägerin […] als ein Leugnen von NS-Verbrechen bewertet werden“, so das LG Köln.

Wir raten weiterhin dringend davon ab, heutzutage den betreffenden Hashtag zu dieser Äußerung, aufgrund dessen wir von Frau Vollbrecht abgemahnt werden sollten, zu verwenden!

Das Hashtag als solcher konnte auch nicht als mehrdeutig angesehen werden: „Denn eine solche Mehrdeutigkeit vermag der Senat unter Berücksichtigung des Gesamtkontextes und des Rezipientenkreises hier nicht festzustellen.“

Vielmehr hat der Social-Media-Account der Petition zu dem Hashtag einen „Sammel-Thread“ zu den kritisierten „Aktivitäten“ der Verfügungsklägerin (= Marie-Luise Vollbrecht) auf Twitter veröffentlicht. Darin soll „es erkennbar nur um eine schlagwortartige Bewertung der im „Sammel-Thread“ aufzuzeigenden „Aktivitäten“ der Verfügungsklägerin gehen [..] und sich der Leser ein eigenes Bild davon machen soll.“ Weiterhin führt das OLG Köln aus: „Insofern wurden aber nicht etwa mehrere (unstreitige) Tatsachen ausgewählt und andere bewusst verschwiegen und deswegen beim Rezipienten möglicherweise ein falscher Eindruck erweckt, weil eine bestimmte Schlussfolgerung weniger nahe gelegen hätte, sondern es wurde ganz offen zur eigenen Bewertung der „Aktivitäten“ aufgerufen – was auch eigene Ergänzungen des Sammel-Threads einschloss.“  Diese Aktivitäten bewertet das OLG dahingehend, dass sich Frau Vollbrecht tatsächlich angreifbar gemacht hatte durch ihre Äußerungen: „Auch damit bot sie wiederum tatsächliche Ansatzpunkte für eine kritische Bewertung ihrer „Aktivitäten“ auf Twitter aus Aktivistensicht.“ Es stellt ferner fest: „Hinzu kommt, dass die Verfügungsklägerin bei ihren „Aktivitäten“ auf Twitter auch an anderer Stelle die Lesart und Begriffsbildung der Aktivistengruppen und letztlich auch damit wieder das von ihr verhasste „Narrativ“ angegriffen hat.“

dgti e.V. vom OLG Köln rehabilitiert

Durch die Einordnung von Frau Vollbrechts Äußerungen durch den Social-Media-Account der Petition kam es nicht dazu, dass Frau Vollbrecht persönlich angegriffen wurde: „Da es erkennbar um die kritische Bewertung der öffentlichen Äußerungen und „Aktivitäten“ der Verfügungsklägerin in dem sozialen Netzwerk geht und die Behandlung der Transsexuellen in der NS-Zeit jedenfalls in den einschlägigen Kreisen auch durchaus ein Thema von erheblichem Interesse ist, das ausweislich der im Verfahren vorgelegten Beiträge wissenschaftlich und politisch diskutiert wird, kann man im vorliegenden Fall nicht annehmen, dass die vorherige Auseinandersetzung mit der Verfügungsklägerin hier nur äußerlich zum Anlass genommen worden ist, um über sie als Person herzuziehen und/oder sie niederzumachen.“

Es ist „Tatsache, dass die Verfügungsklägerin selbst mit der Teilnahme an den Twitter-Diskussionen, bei denen sie nicht besonders zurückhaltend agiert hat, den Anlass für die darauf bezogene kritische Würdigung zumindest mitverursacht hat.“  Bereits das LG Köln stellte in seinem Urteil fest, dass: „[…] sich die Verfügungsklägerin durch ihre Tweets jedoch selbst in der Öffentlichkeit äußerst plakativ und provokant zu Wort gemeldet“ hat.

Wir sind daher sehr erfreut, dass die Anschuldigungen gegen uns, wir hätten „anhaltslos nur Stimmung gegen die – zumindest seinerzeit in den einschlägigen Foren durchaus umtriebige – Verfügungsklägerin verbreitet […],“ somit vom Tisch sind und wir dafür zu vom OLG Köln rehabilitiert wurden.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Hasskriminalität trans* Geschlechtsangleichende Maßnahmen Europa Qualitätszirkel Geschlechtsinkongruenz Tiere gender Stockholm Transfeindlichkeit ICD-11 angleichende Maßnahmen Trans* Rechte Mykonos transfeindlich Qualitätsstandards Haustiere Sicherheit Psychotherapie Menschen Coming-out Entscheidung (Gericht) Berlin trans* Personen Jugendhilfe Anerkennung TINA* nicht-binäre Austausch Erfahrungen Intergeschlechtliche Personen nonbinary Diskriminierung Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Wohlbefinden Intersexualität Geschlechtervielfalt Taipeh Vorstandsmitglied Selbstbestimmung Düsseldorf LGBTIQ Gesetze Klo-Angst Filmabend geschlechtliche Identität TIN CSD Geschlechtsidentität transident dgti LGBTIQ+ Montevideo Recht LGBTIQ Studien Veranstaltung Geschlecht Humor Psychotherapeut queere Menschen LGBTIQ-Szene Kapstadt geschlechtsangleichende Operationen Vielfalt San Francisco Unterstützung Achtsamkeit Trans* Frauen nicht binär LSBTIQ* Janka Kluge LGBTIQ-Reisen Menschenrechte TIN*-Personen nicht-binär Reiseziele Deutschland Medizin Transgender Day of Visibility Beleidigung Queerfeindlichkeit instagram Alkohol Gleichberechtigung Klage Barcelona Ziele Nicht-binäre Personen Misgendern Fortbildungen Genderidentität Einblicke aus der Schulpsychologie Gerichtsverfahren Geschlechtsangleichung Diversität Sichtbarkeit Sensibilisierung Gesundheit Kritik Haustierwahl transition Queer Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Bildung Spende frauen Transgender Weltweit Sydney Transidentität LGBTIQ Community Sendung mit der Maus Therapie Toleranz Brighton Inter* Rechte Pädagogik Genderqueer Regenbogen Stonewall Intergeschlechtlichkeit Geschlechtsmerkmale globale LGBTIQ Rechte Stuttgart LGBTIQ-freundliche Reiseziele Selbsthilfegruppe Drogen Psychotherapeuten Reisen LGBT Strategien LSBTIQ Geschichte Inter* Beratung Rat Reykjavik Berater*innen Antifeminismus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Reisetipps LGBTIQ München Journalistin Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Selbstakzeptanz emotionale Unterstützung Nonbinär Kopenhagen § 175 Frankfurt am Main Arbeit Identität enby peer-to-peer Tel Aviv Toronto Köln trans* Frau Hamburg Transsexualität LGBT-Reisen Antidiskriminierung Amsterdam Ressource Schule Unterstützen Reiseführer Akzeptanz Oberlandesgericht

Weitere interessante Artikel

Nicht-binär ≠ trans? Reel on Instagram https://www.instagram.com/reel/C9aKZHas5uK

Sind nicht-binäre Personen trans*?🏳️‍⚧️

Nicht-binäre Personen können als trans* betrachtet werden, da sie sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Trans* ist ein Oberbegriff, der alle Geschlechtsidentitäten umfasst, die von der bei der Geburt zugewiesenen Geschlechtsidentität abweichen. Dies schließt nicht-binäre Personen ein, die sich weder ausschließlich als männlich noch als weiblich identifizieren oder deren Geschlechtsidentität außerhalb des binären Geschlechtersystems liegt.

Weiterlesen »

Positives Gerichtsverfahren: Trans* Frauen dürfen nicht transfeindlich beleidigt werden

Janka Kluge, ehemaliges Vorstandsmitglied der dgti, Journalistin und Mitherausgeberin vom Sammelband “Einfach Selbstbestimmt: Texte zur Lebensrealität jenseits der Geschlechternormen” (2024, KiWi Verlag), hatte gegen den Blogger Julian Reichelt Klage wegen Misgenderns eingereicht und das Gerichtsverfahren gewonnen. In einem weiteren Fall leider erfolglos, was Reichelt zum Anlass nahm und Janka Kluge

Weiterlesen »

Erinnerung an Stonewall 1969: Geburt der queeren Revolution!

Am frühen Morgen des 28. Juni 1969 fand ein Polizeieinsatz im „Stonewall Inn“, einer Bar in der Christopher Street von New Yorks Greenwich Village, statt, der zu spontanen Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen führte. Diese als Stonewall-Aufstände bekannten Ereignisse markierten einen entscheidenden Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LGBTQI+ Menschen

Weiterlesen »
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.