Logo der dgti

Das Gendersternchen umfasst alle Geschlechter

Das Gendersternchen umfasst alle Geschlechter
dgti e.V. Ratgeber Recht

In seinem Urteil vom 23. November 2023 – 8 AZR 164/22 – entschied das (BAG) über die Frage ob und wie eine Stellenausschreibung geschlechtsneutral im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ausgestaltet war.

Ursache der war eine Stellenausschreibung in der „Fallmanager*innen“ gesucht wurden und, wie üblich und wünschenswert, mitteilte das „schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber“ bevorzugt berücksichtigt würden.

Eine sich als „Hermaphrodit“ bezeichnende, also sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig wissende Person bewarb sich auf diese Position. Ihre Bewerbung fand letztlich keine Berücksichtigung, weshalb diese Klage wegen u. a. auf Grundlage des Merkmals „Geschlecht“ erhob.

Personen aller Geschlechter sind angesprochen

Das BAG wies, wie die Vorinstanzen die Klage ab. Es stützte sich hierbei auf die Bewertung der Ausschreibung und des Bewerbungsprozesses. Nach Ansicht des BAG wird durch den„“/ hinreichend und ausreichend verdeutlicht, dass Personen aller Geschlechter zu einer Bewerbung aufgefordert wurden. Nach seiner Ansicht heilte dieser auch die an sich anfechtbare Formulierung in Bezug auf die binäre Mitteilung, dass „schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber“ bevorzugt würden.

Obwohl dieser Klagegrund keine herausragende Bedeutung beigemessen werden kann, so liegt diese sehr wohl durch die ausdrückliche Bestätigung und Entscheidung, dass der Bedeutungsumfang alle Geschlechter, sowohl des binären als auch des nicht-binären Spektrums, umfasst.

Dieses Urteil schafft für künftige Ausschreibungen und zeigt einen Weg auf, wie geschlechtsneutrale Ausschreibungen formuliert werden können. Sie zeigt auch auf, dass es nicht von formalen Formulierungen abhängt, sondern der Gesamteindruck entscheidend ist, ob den Anforderungen des AGG genüge getan wird. Es schafft einen Spielraum im Bewerbungsprozess, der auch unbeabsichtigte Patzer und Ungenauigkeiten hinnimmt, so lange in der Gesamtschau eine Diskriminierungsabsicht nicht erkennbar ist. Letztlich zeigt es hierbei auch, dass die zahlreichen Bedenken hinsichtlich von Arbeitnehmenden/Bewerbenden aus dem , inter*geschlechtlichen, nicht-binären und Spektrum ohne Grundlage sind. Es geht von diesen, solange man sich an die etablierten Abläufe und Formalien hält, kein höheres Klagerisiko in Hinblick auf das AGG aus, als von allen anderen Bewerbenden/Arbeitskräften.

Das Bundesarbeitsgericht erkennt den Genderstern/Asterisk an

Nebenher bestätigt und anerkennt das BAG auch den durch Gebrauch erworbenen und durch die Allgemeinheit anerkannte Bedeutungsinhalt des „Gendersterns“/Asterisk. Schlussendlich bleibt nur zu hoffen, dass von diesem in zukünftigen Ausschreibungen ausgiebiger Gebrauch gemacht wird und die ausgeschriebene geschlechtliche Offenheit auch in der Einstellungspraxis gelebt wird.

Julia Steenken
ehrenamtliche Richterin am Arbeitsgericht in Oldenburg


Mehr Ratgeber Recht

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Misgendern Sensibilisierung Toronto trans* Personen Unterstützung Strategien Reiseführer Sicherheit LGBTIQ-Szene globale LGBTIQ Rechte Profifußball Bildung LGBT Menschenrechte Sichtbarkeit Mara Gomez Queerfeindlichkeit TINA* Sendung mit der Maus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Inter* Mykonos Transgender Therapie ICD-11 Anerkennung Einblicke aus der Schulpsychologie Inter* Rechte Sydney Entscheidung (Gericht) Geschichte Intersexualität Quinn Achtsamkeit Akzeptanz Pride House Lucy Clark Stuttgart Taipeh San Francisco Geschlechtsidentität Transgender im Fußball LGBTIQ Geschlechtervielfalt Tiere Oberlandesgericht Diskriminierung Barcelona Spende transfeindlich Reiseziele Recht Haustierwahl geschlechtliche Identität Reisen angleichende Maßnahmen LSBTIQ Medizin Fußball LGBTIQ+ Beleidigung Humor Wohlbefinden Psychotherapeut München Beratung DFB trans* Frau Antifeminismus geschlechtsangleichende Operationen transident Intergeschlechtlichkeit LGBTIQ Community Brighton Selbstakzeptanz nicht-binär Studien Nicht-binäre Personen Alkohol Hasskriminalität Genderqueer Gesundheit Transgender Day of Visibility Kritik dgti LGBTIQ-freundliche Reiseziele Tel Aviv Drogen Beratungsstelle Haustiere Erfahrungen LGBT-Reisen Bankverbindung der dgti e.V. Klo-Angst Vorstandsmitglied Fortbildungen frauen Lynn Conway queere Menschen Trans* Rechte Berater*innen Transsexualität Vielfalt Europameisterschaft § 175 Stockholm Europa Jugendhilfe LGBTIQ-Reisen Unterstützen emotionale Unterstützung Genderidentität Stonewall Sport Journalistin Geschlechtsangleichung Transfeindlichkeit Frankfurt am Main Deutschland Selbsthilfegruppe Hamburg Amsterdam CSD LGBTIQ Gesetze Selbstbestimmung Niedersachsen Gerichtsverfahren TIN Köln Ziele Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Geschlechtsangleichende Maßnahmen Schule Pädagogik Regenbogen Coming-out Ressource Klage gender Kapstadt Ergänzungsausweis Reykjavik Geschlecht FIFA-Richtlinien für Transgender-Spieler Kopenhagen Transidentität Menschen trans* Rat Antidiskriminierung Montevideo Toleranz Filmabend TIN*-Personen DFB-Spielordnung Nonbinär Trans* Frauen Reisetipps LGBTIQ Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Queer Berlin Inklusion Austausch Arbeit Satzung Janka Kluge Düsseldorf Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Weltweit Gleichberechtigung LSBTIQ* peer-to-peer Geschlechtsmerkmale Identität nicht-binäre Veranstaltung

Weitere interessante Artikel

Erinnerung an Stonewall 1969: Geburt der queeren Revolution!

Am frühen Morgen des 28. Juni 1969 fand ein Polizeieinsatz im „Stonewall Inn“, einer Bar in der Christopher Street von New Yorks Greenwich Village, statt, der zu spontanen Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen führte. Diese als Stonewall-Aufstände bekannten Ereignisse markierten einen entscheidenden Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LGBTQI+ Menschen

Weiterlesen »
Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung am 04.09.2024 Liebe Teilnehmende des QZ Queere Bildung, vor der großen Sommerpause möchte ich euch hiermit herzlich zum 6. QZ Queere Bildung am Mittwoch, den 04.09.2024, 18:00 – 19:30 Uhr Ort: Online über Microsoft Teams Anmeldungen bitte an über judit.grimm@dgti.org einladen. Dieses Mal ist unser Thema: Queere

Weiterlesen »

Transgender im Fußball: Von Tabu zu Akzeptanz?

Fußball verbindet Menschen weltweit, doch wie steht es um die Inklusion von Transgender-Spielern in diesem beliebten Sport? Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Facetten dieser Thematik und gibt einen umfassenden Einblick in die Herausforderungen und Fortschritte auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung im Fußball.

Weiterlesen »