Logo der dgti

BFIT-Bund empfiehlt den Genderstern *

Was empfiehlt die ?

Gendern, also geschlechtergerechte Sprache zu verwenden, ist für uns eine Frage von Chancengleichheit und Sichtbarkeit und ja, es soll dieses Anliegen fördern. Nicht jedem gefällt das. Einige behaupten, das funktioniere nicht und bezweifeln, dass das generische Maskulinum eine normative Wirkung auf die Assoziationen von Menschen hat, die es benutzen. Ist das generische Maskulinum nicht auch eine Form von Gendern, nur eine, die wir als erstes gelernt haben?

Es soll holprig  sein, Bäcker*in auszusprechen. Dabei ist es kein Problem: Bäckerinnung enthält auch eine kleine Sprechpause. Chancengleichheit kommt nicht über Nacht, aber es steht fest, dass die zunehmende Verwendung männlicher und weiblicher Bezeichnungen z.B. Bürger und Bürgerinnen, ein langsames aber stetiges Umdenken bewirkt hat. Bei nicht-binären Personen ist das ohne geschlechtergerechte Sprache und die dafür notwendigen Zeichen nicht möglich. Ein umfassende sprachwissenschaftliche und historische Betrachtung ist auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung zu finden. Darin finden sich auch Quellen, die belegen, wie das grammatische Geschlecht unsere Sicht auf die so bezeichneten Berufe und Funktionen beeinflusst. Mitmeinen hat keineswegs automatisch Mitberücksichtigen zur Folge. Crashtest Dummies wurden bis vor kurzem anatomisch männlich ausgeführt, Krankheitssymptome von Männern auf Frauen ungeprüft übertragen. Beides kann lebensgefährlich sein. Erst seit 2021 können Vorsorgeuntersuchungen geschlechtsspezifischer Organe unabhängig vom Personenstand bei der gesetzlichen abgerechnet werden. Für nicht-binäre und und Personen ein gesundheitliches Problem.

Ein Zeichen kann als Platzhalter gegen das Übersehen benutzt werden, z.B. Kund*in. Nur welches?

Historisch betrachtet hat nur der Genderstern die Funktion als Platzhalter. Vor über 40 Jahren in der IT eingeführt, haben ihn Generationen von Computernutzern in dieser Funktion benutzt. Von diesen Menschen gibt es in Deutschland mittlerweile sehr viele mehr, als solche, die keine Computer benutzen, auch in der Sprachwissenschaft Tätige. Andere Zeichen wie und haben diese schon lange praktizierte Platzhalterfunktion nicht.

Wir empfehlen daher ausdrücklich das , , oder , er hält Platz für Vielfalt. Könnte das ein Problem für blinde Menschen oder solche mit Sehbehinderung sein?

Die Überwachungsstelle des Bundes für Barrierefreiheit von Informationstechnik (BFIT-Bund) hat das untersucht und gibt die Empfehlung zu gendergerechter, digital barrierefreier Sprache heraus, hier ein Auszug:

“Dieser Empfehlung liegt die erste repräsentative, überregionale Studie unter Einbezug der Menschen mit Beeinträchtigungen zugrunde. Sie untersucht häufig genutzte Genderzeichen unter Aspekten der technischen Barrierefreiheit sowie ihrer Gebrauchstauglichkeit aus Nutzer*innen orientierte Sicht. Aus den Ergebnissen wurde die Empfehlung abgeleitet. Durch den intersektionalen Vergleich der Studienergebnisse mit der Haltung der Selbstvertretung der LGBTI*Q, beschreibt sie die Überschneidung und Gleichzeitigkeit verschiedener Diskriminierungskategorien. Die Empfehlung zeigt, dass gendergerechte, digital barrierefreie Sprache, das Thema der Selbstbestimmung und demokratischen Partizipation von Menschen mit Beeinträchtigungen berührt. Autoren: Koehler, Stefanie; Wahl, Michael

….

  1. Empfehlung

Die Ergebnisse der überregionalen Studie zeigen die Bedeutsamkeit der Nutzer*innen orientierten Perspektive, im Hinblick auf die Fragestellung der Verwendung eines Zeichens für gendergerechte Sprache und der Haltung zum Gendern. Menschen mit Behinderungen, mit unterschiedlichen geschlechtlichen Identifikationen, unabhängig von ihrem biologisch zugeordneten Geschlecht sowie binäre Personen, sprechen sich, vertreten von ihren Organisationen der Selbstvertretung, für die Verwendung des Asterisks aus.

Diese Empfehlung steht im Einklang mit der Empfehlung der Selbstvertretung der LGBTI*Q, die den Asterisk verwendet, da er im Wortbild Freiraum lässt, für die Entfaltung von Geschlechteridentitäten. Er ermöglicht als kommunikatives Mittel, die Visualisierung der Geschlechtervielfalt. In der Befragung der Menschen mit Behinderungen wurde deutlich, dass gendergerechte Sprache im Zusammenhang mit einer Schärfung der gesellschaftlichen Bewusstseinsbildung und der Achtung der Rechte von Menschen mit Behinderungen steht. Die befragten Selbstvertreter*innen empfinden den Asterisk in digitalen Anwendungen, barrierefreier und gebrauchstauglicher als den Doppelpunkt. Der Genderstern ist Bedeutungsträger gesellschaftlicher Wahrnehmung und Anerkennung von . Das Gendern berührt als sprachlicher Ausdruck in digitalen Anwendungen, Fragen der Freiheit und der Demokratie von Menschen mit Behinderungen. BFIT-Bund schließt sich der Expert*innen Meinung an und empfiehlt unter der Maßgabe ihres Auftrages nach §8 BITV, das Gendern mit dem Asterisk.” 

https://www.bfit-bund.de/DE/Publikation/empfehlung-gendergerechte-digital-barrierefreie-sprache-studie-koehler-wahl.html

Muss man den Genderstern immer benutzen ? Empfehlenswerte Alternativen sind Partizipformen wie z.B. Studierende, Mitarbeitende, Bauverantwortliche (statt “Bauherrn”). Beispiele sind z.B. bei geschicktgendern.de oder genderleicht.de zu finden. Wo es dieses Formen nicht gibt, sollte man den Genderstern für Personengruppen und Menschen deren geschlechtliche Zuordnung einem nicht vorab bekannt ist verwenden. Ein “Kolleg*innen” erinnert die Lesenden daran, dass es im Betrieb nicht nur Männer und Frauen sondern auch nicht-binäre Personen oder solche ohne geschlechtliche Enordnung gibt.

Außerdem: Es ist vor allem im privaten Umfeld eine Empfehlung, nicht mehr und nicht weniger. Für Menschen, die höflich sein wollen und andere die keine Männer sind nicht nur mitmeinen sondern auch aussprechen bzw. -schreiben. “Aus den Augen aus dem Sinn” lautet ein bekanntes Sprichwort. Die Empfehlung wirkt dem entgegen.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Hasskriminalität trans* Geschlechtsangleichende Maßnahmen Europa Qualitätszirkel Geschlechtsinkongruenz Tiere gender Stockholm Transfeindlichkeit ICD-11 angleichende Maßnahmen Trans* Rechte Mykonos transfeindlich Qualitätsstandards Haustiere Sicherheit Psychotherapie Menschen Coming-out Entscheidung (Gericht) Berlin trans* Personen Jugendhilfe Anerkennung TINA* nicht-binäre Austausch Erfahrungen Intergeschlechtliche Personen nonbinary Diskriminierung Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Wohlbefinden Intersexualität Geschlechtervielfalt Taipeh Vorstandsmitglied Selbstbestimmung Düsseldorf LGBTIQ Gesetze Klo-Angst Filmabend geschlechtliche Identität TIN CSD Geschlechtsidentität transident dgti LGBTIQ+ Montevideo Recht LGBTIQ Studien Veranstaltung Geschlecht Humor Psychotherapeut queere Menschen LGBTIQ-Szene Kapstadt geschlechtsangleichende Operationen Vielfalt San Francisco Unterstützung Achtsamkeit Trans* Frauen nicht binär LSBTIQ* Janka Kluge LGBTIQ-Reisen Menschenrechte TIN*-Personen nicht-binär Reiseziele Deutschland Medizin Transgender Day of Visibility Beleidigung Queerfeindlichkeit instagram Alkohol Gleichberechtigung Klage Barcelona Ziele Nicht-binäre Personen Misgendern Fortbildungen Genderidentität Einblicke aus der Schulpsychologie Gerichtsverfahren Geschlechtsangleichung Diversität Sichtbarkeit Sensibilisierung Gesundheit Kritik Haustierwahl transition Queer Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Bildung Spende frauen Transgender Weltweit Sydney Transidentität LGBTIQ Community Sendung mit der Maus Therapie Toleranz Brighton Inter* Rechte Pädagogik Genderqueer Regenbogen Stonewall Intergeschlechtlichkeit Geschlechtsmerkmale globale LGBTIQ Rechte Stuttgart LGBTIQ-freundliche Reiseziele Selbsthilfegruppe Drogen Psychotherapeuten Reisen LGBT Strategien LSBTIQ Geschichte Inter* Beratung Rat Reykjavik Berater*innen Antifeminismus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Reisetipps LGBTIQ München Journalistin Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Selbstakzeptanz emotionale Unterstützung Nonbinär Kopenhagen § 175 Frankfurt am Main Arbeit Identität enby peer-to-peer Tel Aviv Toronto Köln trans* Frau Hamburg Transsexualität LGBT-Reisen Antidiskriminierung Amsterdam Ressource Schule Unterstützen Reiseführer Akzeptanz Oberlandesgericht

Weitere interessante Artikel

Nicht-binär ≠ trans? Reel on Instagram https://www.instagram.com/reel/C9aKZHas5uK

Sind nicht-binäre Personen trans*?🏳️‍⚧️

Nicht-binäre Personen können als trans* betrachtet werden, da sie sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Trans* ist ein Oberbegriff, der alle Geschlechtsidentitäten umfasst, die von der bei der Geburt zugewiesenen Geschlechtsidentität abweichen. Dies schließt nicht-binäre Personen ein, die sich weder ausschließlich als männlich noch als weiblich identifizieren oder deren Geschlechtsidentität außerhalb des binären Geschlechtersystems liegt.

Weiterlesen »
nicht-binär

Nicht-binär: Jenseits von Mann & Frau

Am 14. Juli haben wir eine wichtige Nachricht für alle Kalender-Apps: Bitte fügt mehr Farben hinzu! Denn am International Non-Binary People’s Day feiern wir die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten – weit über Rosa und Blau hinaus. Dieser Tag ist der dgti ein wichtiges Anliegen und spiegelt ihre Mission wider, die Rechte und Sichtbarkeit nicht-binärer Menschen zu stärken.

Weiterlesen »

Erinnerung an Stonewall 1969: Geburt der queeren Revolution!

Am frühen Morgen des 28. Juni 1969 fand ein Polizeieinsatz im „Stonewall Inn“, einer Bar in der Christopher Street von New Yorks Greenwich Village, statt, der zu spontanen Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen führte. Diese als Stonewall-Aufstände bekannten Ereignisse markierten einen entscheidenden Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LGBTQI+ Menschen

Weiterlesen »
Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung am 04.09.2024 Liebe Teilnehmende des QZ Queere Bildung, vor der großen Sommerpause möchte ich euch hiermit herzlich zum 6. QZ Queere Bildung am Mittwoch, den 04.09.2024, 18:00 – 19:30 Uhr Ort: Online über Microsoft Teams Anmeldungen bitte an über judit.grimm@dgti.org einladen. Dieses Mal ist unser Thema: Queere

Weiterlesen »
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.