Wir haben was zu feiern! – 23 Jahre dgti e.V.

Geburtstagstorte, Happy Birthday, Candles, Kerzen
Quelle: Unsplash Stephanie McCab | https://unsplash.com/photos/nTqbkNSxICw

Es war einmal, zu einer Zeit als das Internet noch Neuland war,

in einer Zeit, in der sogenannte Experten meinten, es gäbe maximal 2000 Transsexuelle in diesem Land, Transsexualität sei eine schwere psychische Erkrankung, welche es zu heilen gelte, nur bei Scheitern der Konversionstherapie könne zur Erleichterung eine „Geschlechtsumwandlung“ erfolgen, um das Leid der Betroffenen zu lindern.

In einer Zeit, in der klar war, dass gleichgeschlechtliche Ehen oder gar männliche Gebärende und weibliche Zeugende zu verhindern seien und deshalb die Voraussetzungen einer Personenstandsänderung selbstverständlich die Ehelosigkeit und die Fortpflanzungsunfähigkeit beinhalten müssten.

In einer Zeit, als die Wissenschaft noch recht unangefochten behauptete, dass man Neugeborene mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen selbstverständlich per OP vereindeutigen müsse, damit diese ein glückliches Leben führen könnten.

In eben dieser Zeit, genau genommen am 28. Juni des Jahres 1998, da trafen sich in Köln am Rhein ein paar Menschen, welche eine Idee hatten.

Eine nahezu unglaubliche Idee, wollten diese Menschen doch tatsächlich all dieses ändern. Sie wollten transidenten und intersexuellen Menschen angedeihen lassen, die Situation dieser Menschen durch Lobbyarbeit verbessern und einiges mehr. Hierzu gründeten sie, wir sind ja in Deutschland, einen .

1999 entwickelten sie einen , welcher mit Genehmigung des Bundesinnenministeriums erscheinen durfte. Sie gaben gutachterliche Stellungnahmen für das ab und trugen auch so dazu bei, dass das diskriminierende Gesetz zur Änderung des Vornamens und des Personenstandes in besonderen Fällen immer mehr seines Schreckens verlor.

Bei alledem wurde der Verein, letztendlich, zu dem was er heute ist, ein Verein, der mit seiner Expertise weitgehend anerkannt ist, ein Verein, der derzeit mehr als 40 Anlaufstellen für Betroffene bundesweit bietet, eben die wie wir sie heute kennen.

Ja, die dgti kann heute den 23. Geburtstag feiern, und ja, wir haben viele Gründe, heute anzustoßen. Wenn sich die gesellschaftliche Situation in den nächsten 23 Jahren genauso weiterentwickelt wie in den letzten 23 Jahren, ja dann werden wir wahrlich von allgemeiner Akzeptanz und Gleichberechtigung im Jahre 2044 nicht mehr weit entfernt sein.

Also wenn Ihr dieses gelesen habt, dann wünsche ich mir, dass Ihr als des Vereins ein wenig Stolz auf denselben seid. Heute ist der Tag, an dem wir uns alle stolz auf die Schulter klopfen dürfen, um dann morgen mit der Arbeit fortzufahren.

Lieben Gruß und herzliche Glückwünsche

Ähnliche Artikel

Teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest

Weitere interessante Artikel

dgti(talk No. 5 – Trans* und Christentum

Januar 13 @ 19:30 – 21:00 Januar 13 @ 19:30 – 21:00 Über was sprechen wir diesmal? Das Christentum prägt in Deutschland das Leben vieler Menschen. Für trans* Menschen, denen es wichtig ist ihren Glauben nach dem Coming Out weiter leben zu können, stellt sich die Frage, wie reagiert die

Weiterlesen »

Selbstbestimmung – Ja, aber wie?

Selbstbestimmung für TIN* Personen:  Was ist damit gemeint ? Der einfache Zugang zu einer Vornamens- und Personenstandsänderung ohne Richter und psychiatrische Gutachten? Das Recht auch ohne eine solche „amtliche“ Änderung im geäußerten Wissen um das eigene Geschlecht angesprochen zu werden? Oder beinhaltet Selbstbestimmung auch die faktische Möglichkeit, diese Rechte überall

Weiterlesen »

Ruhe in Frieden – Katharina Hören

Heute ist unsere Aktivistin und liebe Freundin nach langer schwerer Krankheit von uns gegangen. Katharina, „Kathi“ wurde 54 Jahre alt. Sie hatte es nicht leicht, im Gegenteil. Zusätzlich zu allem was einem an Widerständen während der Transition alles begegnen kann, machten ihr traumatische Erlebnisse und eine Lungenkrankheit das Leben schwer.

Weiterlesen »

Kommentar zu den Entwürfen der Standards of Care V8 (SoC V8), der WPATH

Die WPATH (World Professional Association for Transgender Health) legte im November/Dezember 2021 ihren Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit einen Entwurf der Standards of Care in der 8. Version vor. Diese Überarbeitung der siebten Version von 2012 wird von der dgti begrüßt. Positiv bemerkbar machen sich die Herabsetzungen des Mindestalters für

Weiterlesen »

Spenden Sie für unsere Arbeit