Logo der dgti

Deadname, deadnaming

Der “” einer Person ist der ihr in Unkenntnis ihrer wahren bei der Geburt gegebene Vorname. Er passt nicht zur geäußerten Geschlechtsidentität und wurde deshalb durch einen passenden Namen ersetzt. Das Ansprechen einer solchen Person mit ihrem alten, ursprünglichen Vornamen bezeichnet man als “”, missachtet das Selbstbestimmungsrecht der so angesprochenen Person und kommt einem gleich.

Der Ergänzungsausweis der e.V. verhindert dieses Deadnaming, indem er ein Dokument zur Verfügung stellt, auf dem der Vorname dokumentiert ist, der der geäußerten Geschlechtsidentität des Ausweisinhabenden entspricht.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Trans* Rechte CSD Montevideo Menschen Reiseziele nonbinary Ziele Sydney Unterstützen Arbeit Frankfurt am Main geschlechtliche Identität Psychotherapeut Düsseldorf Filmabend Spende Stuttgart globale LGBTIQ Rechte geschlechtsangleichende Operationen Therapie Rat Berater*innen Berlin LGBT Vorstandsmitglied Geschlechtsinkongruenz Geschlechtsangleichende Maßnahmen Tel Aviv Recht Kopenhagen Regenbogen Europa emotionale Unterstützung Sendung mit der Maus Haustiere Reykjavik Stockholm Austausch Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Strategien Toleranz peer-to-peer angleichende Maßnahmen LGBTIQ-freundliche Reiseziele Klo-Angst Toronto Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Tiere Barcelona Oberlandesgericht Humor Janka Kluge queere Menschen enby München LSBTIQ Amsterdam dgti Genderidentität Inter* Kritik Beleidigung § 175 Studien Brighton Köln Geschlechtsidentität Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Coming-out Sensibilisierung Menschenrechte Hamburg Medizin gender Transgender Day of Visibility Trans* Frauen Mykonos TINA* Geschichte LGBTIQ-Reisen nicht-binär TIN trans* Wohlbefinden Selbstbestimmung Transgender Selbstakzeptanz Transsexualität Alkohol Intergeschlechtlichkeit Taipeh Schule Nicht-binäre Personen Unterstützung Geschlechtsangleichung LSBTIQ* Intersexualität Transidentität Qualitätszirkel transident Gerichtsverfahren Kapstadt Achtsamkeit transfeindlich Nonbinär Sicherheit Psychotherapeuten queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Inter* Rechte Identität TIN*-Personen Queer LGBTIQ-Szene Weltweit Drogen Reisetipps LGBTIQ Ressource Gleichberechtigung Qualitätsstandards Deutschland nicht-binäre Misgendern Gesundheit Intergeschlechtliche Personen Erfahrungen Diskriminierung Stonewall LGBT-Reisen Einblicke aus der Schulpsychologie Journalistin Haustierwahl nicht binär Beratung San Francisco Entscheidung (Gericht) trans* Frau LGBTIQ Gesetze Vielfalt Sichtbarkeit Psychotherapie Hasskriminalität Geschlechtsmerkmale ICD-11 instagram Geschlecht Anerkennung LGBTIQ Community Reiseführer transition Diversität Akzeptanz Transfeindlichkeit trans* Personen Klage Genderqueer Reisen LGBTIQ+ Selbsthilfegruppe LGBTIQ Veranstaltung

Weitere interessante Artikel

Nicht-binär ≠ trans? Reel on Instagram https://www.instagram.com/reel/C9aKZHas5uK

Sind nicht-binäre Personen trans*?🏳️‍⚧️

Nicht-binäre Personen können als trans* betrachtet werden, da sie sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Trans* ist ein Oberbegriff, der alle Geschlechtsidentitäten umfasst, die von der bei der Geburt zugewiesenen Geschlechtsidentität abweichen. Dies schließt nicht-binäre Personen ein, die sich weder ausschließlich als männlich noch als weiblich identifizieren oder deren Geschlechtsidentität außerhalb des binären Geschlechtersystems liegt.

Weiterlesen »

21 Reisetipps für queere Personen

Reisen als queere Person ist eine Erfahrung voller Freude und Herausforderungen. In Deutschland, Europa und weltweit gibt es eine Vielzahl von Reisezielen, die sich als LSBTQIA-freundlich präsentieren. Dennoch gibt es auch Gegenden, in denen Diskriminierung und rechtliche Hürden bestehen. Dieser Reiseführer bietet einen Überblick über queerfreundliche Reiseziele. LSBTQIA+ Reisen: Herausforderungen

Weiterlesen »
nicht-binär

Nicht-binär: Jenseits von Mann & Frau

Am 14. Juli haben wir eine wichtige Nachricht für alle Kalender-Apps: Bitte fügt mehr Farben hinzu! Denn am International Non-Binary People’s Day feiern wir die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten – weit über Rosa und Blau hinaus. Dieser Tag ist der dgti ein wichtiges Anliegen und spiegelt ihre Mission wider, die Rechte und Sichtbarkeit nicht-binärer Menschen zu stärken.

Weiterlesen »
Logo der dgti e.V.

Spenden Sie für unsere Arbeit