Logo der dgti

Ein Jahr Out In Church – eine Zwischenbilanz

Out in Church
Out in Church

Ein Jahr “Out In Church” – was hat sich seitdem getan?

Unser -Mitglied Charlotte Penelope ist Mitglied der kirchlichen Bewegung “Out In Church” und trat auch in der TV-Dokumentation “Wie Gott uns schuf” der ARD auf.

Sie wird am 24. Januar auf dem TV Kanal des Hessischen Rundfunks (u. a. die Sendungen “Hessenschau” und “maintower“) darauf hinweisen, dass transidente, non-binäre und intersexuelle Menschen auch im neuen der Katholischen in Deutschland nicht geschützt sind, da sie dort nicht explizit erwähnt sind. Charlotte Penelope bietet der Katholischen Kirche an, in der Seelsorge für transgeschlechtliche Menschen mitzuarbeiten.

Zum Sachverhalt

Die katholische hat bereits am 22.11.2022 eine Neufassung des innerkirchlichen Arbeitsrechts beschlossen. Neu aufgenommen in die Diskriminierungskriterien wurde der Begriff „sexuelle “. Vorgeschlagen aber nicht aufgenommen wurde der Begriff „geschlechtliche Identität“.

Für die römisch-katholische Kirche in Deutschland bedeutet „“ immer noch ausschließlich das bei der Geburt eingetragene Geschlecht. Wenn diese Kirche , und nicht-binäre (*) Personen in ihrem eigenen internen Arbeitsrecht vor Diskriminierung schützen will, so muss sie diesen Sachverhalt ausdrücklich benennen. Die Merkmale Geschlecht und innerhalb dieses eigenen Arbeitsrechts leisten diesen Schutz nicht.

Die Rechtsprechung (EuGH: Urt. v. 30.04.1996 – C-13/94, BAG: 8 AZR 421/14) ordnet geschlechtliche Identität dem Merkmal Geschlecht zu. Die Gesetzesbegründung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beim Merkmal „sexuelle Identität“, die trans* Personen in dieses Merkmal einordnet ist damit nur anwendbar, wenn neben der Eigenschaft trans* noch eine tatsächliche oder unterstellte Bi- oder Homosexualität dazu kommt. Siehe dazu auch die Publikationen/Statistiken der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Das kirchliche Arbeitsrecht

Die röm.-katholischen Kirche lässt in ihrem Arbeitsrecht offen, was diese unter „Geschlecht“ versteht: Ist es nun das bei der Geburt zugewiesene bzw. bei einer Taufe eingetragene Geschlecht, oder das Geschlecht, als dem sich ein Mensch zugehörig betrachtet, und dass personenstandsrechtlich geändert werden kann. Ohne explizite Nennung der „geschlechtlichen Identität“ im katholischen Arbeitsrecht sind Benachteiligungen von trans* Personen bis hin zu einer Kündigung weiterhin möglich und wahrscheinlich. Die einzelnen Bischöfe in Deutschland können bezüglich tin* Personen das katholische Arbeitsrecht zu deren Vor- oder Nachteil auslegen.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Trans* Rechte CSD Montevideo Menschen Reiseziele nonbinary Ziele Sydney Unterstützen Arbeit Frankfurt am Main geschlechtliche Identität Psychotherapeut Düsseldorf Filmabend Spende Stuttgart globale LGBTIQ Rechte geschlechtsangleichende Operationen Therapie Rat Berater*innen Berlin LGBT Vorstandsmitglied Geschlechtsinkongruenz Geschlechtsangleichende Maßnahmen Tel Aviv Recht Kopenhagen Regenbogen Europa emotionale Unterstützung Sendung mit der Maus Haustiere Reykjavik Stockholm Austausch Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Strategien Toleranz peer-to-peer angleichende Maßnahmen LGBTIQ-freundliche Reiseziele Klo-Angst Toronto Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Tiere Barcelona Oberlandesgericht Humor Janka Kluge queere Menschen enby München LSBTIQ Amsterdam dgti Genderidentität Inter* Kritik Beleidigung § 175 Studien Brighton Köln Geschlechtsidentität Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Coming-out Sensibilisierung Menschenrechte Hamburg Medizin gender Transgender Day of Visibility Trans* Frauen Mykonos TINA* Geschichte LGBTIQ-Reisen nicht-binär TIN trans* Wohlbefinden Selbstbestimmung Transgender Selbstakzeptanz Transsexualität Alkohol Intergeschlechtlichkeit Taipeh Schule Nicht-binäre Personen Unterstützung Geschlechtsangleichung LSBTIQ* Intersexualität Transidentität Qualitätszirkel transident Gerichtsverfahren Kapstadt Achtsamkeit transfeindlich Nonbinär Sicherheit Psychotherapeuten queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Inter* Rechte Identität TIN*-Personen Queer LGBTIQ-Szene Weltweit Drogen Reisetipps LGBTIQ Ressource Gleichberechtigung Qualitätsstandards Deutschland nicht-binäre Misgendern Gesundheit Intergeschlechtliche Personen Erfahrungen Diskriminierung Stonewall LGBT-Reisen Einblicke aus der Schulpsychologie Journalistin Haustierwahl nicht binär Beratung San Francisco Entscheidung (Gericht) trans* Frau LGBTIQ Gesetze Vielfalt Sichtbarkeit Psychotherapie Hasskriminalität Geschlechtsmerkmale ICD-11 instagram Geschlecht Anerkennung LGBTIQ Community Reiseführer transition Diversität Akzeptanz Transfeindlichkeit trans* Personen Klage Genderqueer Reisen LGBTIQ+ Selbsthilfegruppe LGBTIQ Veranstaltung

Weitere interessante Artikel

Positives Gerichtsverfahren: Trans* Frauen dürfen nicht transfeindlich beleidigt werden

Janka Kluge, ehemaliges Vorstandsmitglied der dgti, Journalistin und Mitherausgeberin vom Sammelband “Einfach Selbstbestimmt: Texte zur Lebensrealität jenseits der Geschlechternormen” (2024, KiWi Verlag), hatte gegen den Blogger Julian Reichelt Klage wegen Misgenderns eingereicht und das Gerichtsverfahren gewonnen. In einem weiteren Fall leider erfolglos, was Reichelt zum Anlass nahm und Janka Kluge

Weiterlesen »
nicht-binär

Nicht-binär: Jenseits von Mann & Frau

Am 14. Juli haben wir eine wichtige Nachricht für alle Kalender-Apps: Bitte fügt mehr Farben hinzu! Denn am International Non-Binary People’s Day feiern wir die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten – weit über Rosa und Blau hinaus. Dieser Tag ist der dgti ein wichtiges Anliegen und spiegelt ihre Mission wider, die Rechte und Sichtbarkeit nicht-binärer Menschen zu stärken.

Weiterlesen »

Erinnerung an Stonewall 1969: Geburt der queeren Revolution!

Am frühen Morgen des 28. Juni 1969 fand ein Polizeieinsatz im „Stonewall Inn“, einer Bar in der Christopher Street von New Yorks Greenwich Village, statt, der zu spontanen Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen führte. Diese als Stonewall-Aufstände bekannten Ereignisse markierten einen entscheidenden Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LGBTQI+ Menschen

Weiterlesen »
Logo der dgti e.V.

Spenden Sie für unsere Arbeit

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.