Logo der dgti

21 Reisetipps für queere Personen

Traveling LGBTIQ. Generated by Katha with Pride

Reisen als queere Person ist eine Erfahrung voller Freude und Herausforderungen. In Deutschland, Europa und weltweit gibt es eine Vielzahl von Reisezielen, die sich als LSBTQIA-freundlich präsentieren. Dennoch gibt es auch Gegenden, in denen Diskriminierung und rechtliche Hürden bestehen. Dieser Reiseführer bietet einen Überblick über queerfreundliche .

LSBTQIA+ Reisen: Herausforderungen und individuelle Perspektiven

Die meisten recherchierten Artikel im Internet zum Thema “LSBTQIA und Reisen” konzentrieren sich oft stark auf Ziele männlicher Homosexueller und lebendige Party-Szenen wie in Tel Aviv, die für ihre Pride-Veranstaltungen und LSBTQIA+ freundlichen Atmosphären bekannt sind. Dies spiegelt sich häufig in den dominanten Erzählungen wider, während und inter* Personen oft nur oberflächlich behandelt werden und ihre Reiseerfahrungen weniger Aufmerksamkeit erhalten​ (Intrepid Travel)​​ (Travel + Leisure)​.

Es ist wichtig anzuerkennen, dass viele der recherchierten Tipps aus persönlichen Geschichten und anekdotischen Berichten stammen, die nicht immer auf alle Mitglieder der LGBTQIA+ Community zutreffen. Insbesondere für TIN*Menschen (trans und inter* Personen) ist es unerlässlich, Reiseempfehlungen individuell zu bewerten und entsprechend den eigenen Bedürfnissen anzupassen​ (Queer In The World)​​ (Travel + Leisure)​.

Deshalb sind die “Tipps für eine sichere und erfüllende Reise” im letzten Absatz als Leitfaden gedacht, der Flexibilität und individuelle Anpassung aufzeigt, abhängig davon, was für euch im Urlaub wichtig ist und wie ihr euch in verschiedenen Umgebungen verhalten könnt.

Deutschland

Deutschland gilt als vergleichsweise queerfreundliches Land und hat als 11. Land weltweit ein eingeführt, was von enormer Bedeutung für trans*, inter* und nicht-binäre Personen ist. Großstädte wie Berlin, Köln und bieten eine lebendige queere Szene mit LSBTQIA*-Bars, Clubs und kulturellen Veranstaltungen wie CSD's. Aber auch auf dem Land finden in vielen kleineren Städten CSD's statt. Queere Organisationen wie die dgti, der LSVD oder Lambda sind bundesweit vertreten.

Hier sind einige der LSBTQIA-freundlichsten Städte in Deutschland:

  1. Berlin: Die Hauptstadt gilt als eine der queerfreundlichsten Städte weltweit. Mit zahlreichen queeren Bars, Clubs und Kulturangeboten bietet Berlin eine äußerst inklusive Atmosphäre das ganze Jahr über. Besonders beliebt ist der Nollendorfkiez, das ist der queere Kiez in Berlin mit zahlreichen Geschäften und Bars sowie queeren Stadtführungen. Zudem gibt es mit den Pink Pillow Hotels queerfreundliche Hotels. Der CSD in Berlin und das Lesbisch-Schwule Stadtfest sind mit die größten queeren Veranstaltungen in Europa. (Quelle: Visit Berlin)
  2. Köln: Das “Bermuda-Dreieck” rund um die Schaafenstraße in der Altstadt ist ein Zentrum der LSBTQIA-Kultur mit vielen Bars und Cafés. Die Stadt hat auch ein queeres Jugendzentrum sowie ein queeres Zentrum, die ganzjährig Unterstützung und Veranstaltungen anbieten. Der Kölner CSD ist ebenfalls sehr beliebt, auch international. (Quelle: Köln Tourismus)
  3. Hamburg: Das St. Georg-Viertel ist bekannt für seine LSBTQIA-freundliche Atmosphäre mit vielen queeren Geschäften, Restaurants und Bars. In Sankt Pauli gibt es eine queere Tour durch das Viertel. Größter CSD im Norden ist der in Hamburg. (Quelle: Hamburg Tourismus)
  4. : Das Glockenbachviertel ist das Herz der queeren Szene in München mit vielen queeren Bars und Einrichtungen. Die Stadt hat auch mehrere LSBTQIA-Sportvereine und viele queere Kulturangebote. Besonders beliebt ist auch der CSD in München. (Quelle: München Tourismus)
  5. Frankfurt am Main: Die Stadt hat eine lebendige queere Szene, insbesondere im Nordend. Frankfurt bietet auch spezielle Beratungsangebote wie das Kompetenzzentrum Trans* und Diversität der dgti und Unterstützungsgruppen für LSBTQIA-Personen. Im Rhein-Main-Gebiet ist der CSD in Frankfurt der größte. (Quelle: Frankfurt Tourismus)
  6. Düsseldorf: Die Stadt bietet einen eigenen “Gay City Map Guide” und hat mehrere LSBTQIA-freundliche Lokale und Geschäfte, insbesondere in der Altstadt und im Stadtteil Bilk. (Quelle: Düsseldorf Tourismus)
  7. Stuttgart: Die schwäbische Metropole hat eine aktive LSBTQIA*-Szene mit mehreren queeren Bars und Clubs. Die Stadt unterstützt auch LSBTQIA-Jugendgruppen und bietet Beratungsangebote. (Quelle: Stuttgart Tourismus)

Europa

Europa bietet eine Vielzahl von queerfreundlichen Reisezielen. Länder wie die Niederlande, Belgien, Spanien und Schweden zeichnen sich durch fortschrittliche Gesetzgebung und eine offene Haltung gegenüber LSBTQIA-Reisenden aus. Städte wie Amsterdam und Barcelona sind besonders beliebt für ihre queere Szene und jährliche Pride-Veranstaltungen, die internationale Besucher anziehen.

Hier sind einige herausragende LSBTQIA-freundliche Städte in Europa:

  1. Amsterdam, Niederlande: Die Stadt hat eine lange Geschichte der LSBTQIA-Akzeptanz und war Vorreiter bei der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Es gibt zahlreiche queere Geschäfte, Bars und Kultureinrichtungen. (Quelle: I Amsterdam)
  2. Barcelona, Spanien: Das Eixample-Viertel, auch “Gayxample” genannt, ist ein Zentrum des LSBTQIA-Lebens mit vielen queeren Geschäften und Lokalen. Die Stadt bietet auch LSBTQIA-freundliche Strände. (Quelle: Barcelona Turisme)
  3. Kopenhagen, Dänemark: Die Stadt hat eine sehr fortschrittliche Queer-Politik und bietet viele queere Räume. Das MIX Copenhagen LSBTQIA Film Festival ist ein jährliches Highlight. (Quelle: Visit Copenhagen)
  4. Stockholm, Schweden: Die Stadt ist bekannt für ihre Offenheit und Inklusivität. Es gibt mehrere LSBTQIA-Zentren und -Organisationen, die das ganze Jahr über Aktivitäten anbieten. (Quelle: Visit Stockholm)
  5. Reykjavik, Island: Island hat sehr fortschrittliche LSBTQIA-Gesetze. In Reykjavik gibt es mehrere queere Bars und Cafés, und die Stadt ist bekannt für ihre LSBTQIA-freundliche Atmosphäre. (Quelle: Visit Reykjavik)
  6. Brighton, Großbritannien: Oft als “Gay Capital of the UK” bezeichnet, hat Brighton eine große LSBTQIA-Community und viele queere Geschäfte, Bars und Cafés, besonders im Kemptown-Viertel. (Quelle: Visit Brighton)
  7. Mykonos, Griechenland: Die Insel ist ein beliebtes Ziel für LSBTQIA-Reisende, bekannt für ihre offene Atmosphäre, LSBTQIA-freundliche Strände und lebhaftes Nachtleben. (Quelle: Visit Greece)

Weltweit

Die Akzeptanz von LSBTQIA-Personen variiert weltweit erheblich. Während Länder wie Kanada, Australien und Neuseeland als besonders queerfreundlich gelten, können in anderen Regionen Asiens, Afrikas und Osteuropas noch immer Diskriminierung und strafrechtliche Verfolgung drohen. Vor der Reise ist es daher wichtig, sich über die rechtliche und gesellschaftliche Lage im Zielland zu informieren.
Die USA zum Beispiel sind rein landschaftlich oder Pop-Kulturell ein wunderbares Reiseziel, dass sich jedoch für trans*-, inter*- und non-binäre Menschen sehr schwierig präsentiert. Die Lage für trans* Menschen in den USA wird als zunehmend bedrohlich beschrieben. Es gibt eine Vielzahl von Gesetzesentwürfen und teilweise bereits verabschiedete Gesetze, die die Rechte von trans* Personen einschränken sollen. Diese politischen und rechtlichen Entwicklungen haben auch Auswirkungen auf die gesellschaftliche Akzeptanz. Sie legitimieren Diskriminierung und können zu verstärkter Feindseligkeit gegenüber TIN*Menschen führen.

Nichtsdestotrotz; hier sind einige queerfreundliche Reiseziele weltweit:

  1. , USA: Die Stadt bezeichnet sich selbst als “Gay Capital of U.S.A.”. Sie bietet zahlreiche queere Einrichtungen, Museen und Gedenkstätten zur LSBTQIA-Geschichte, sowie mehrere queere Stadtviertel wie “Castro District” oder “Tenderloin”, welches als Stadtviertel mit der größten trans*Bevölkerung weltweit gilt. (Quelle: SF Travel)
  2. Tel Aviv, Israel: Oft als “Gay Capital of the Middle East” bezeichnet, bietet Tel Aviv viele LSBTQIA-freundliche Strände, Bars und Clubs. Die Stadt hat auch ein LSBTQIA-Zentrum, das verschiedene Dienstleistungen anbietet. (Quelle: Tel Aviv Guide)
  3. , Kanada: Das “Church and Wellesley” Viertel ist das Herz der LSBTQIA-Community mit vielen queeren Geschäften und Einrichtungen. Die Stadt hat auch mehrere LSBTQIA-Zentren und Unterstützungsgruppen. (Quelle: Tourism Toronto)
  4. Sydney, Australien: Die Stadt bietet eine blühende LSBTQIA-Kultur mit vielen queeren Bars, Clubs und Cafés, besonders im Darlinghurst-Viertel. Das Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras ist das größte queere Festival in Australien. Es gibt auch mehrere queere Zentren mit Beratungsangeboten und Angeboten der Gesundheitsversorgung. (Quelle: Visit Sydney)
  5. Kapstadt, Südafrika: Als eine der queerfreundlichsten Städte Afrikas bietet Kapstadt eine lebendige Szene mit vielen queeren Bars und Clubs, besonders im De Waterkant-Viertel. (Quelle: Cape Town Tourism)
  6. , Taiwan: Als erstes asiatisches Land, das die gleichgeschlechtliche Ehe legalisierte, ist Taiwan, insbesondere Taipeh, ein Vorreiter für LSBTQIA-Rechte in Asien. Die Stadt hat viele queere Bars und Cafés im Ximending-Distrikt. (Quelle: Taiwan Tourism Bureau)
  7. , Uruguay: Uruguay war das zweite Land in Lateinamerika, das die gleichgeschlechtliche Ehe legalisierte. Montevideo bietet eine offene und inklusive Atmosphäre mit mehreren LSBTQIA-freundlichen Lokalen und Einrichtungen. (Quelle: Uruguay Natural)

Empfehlungen für Transgender-Reisende

Für trans*Personen bieten sich bestimmte Ziele besonders an, die für ihre Queerfreundlichkeit bekannt sind. Viele der oben genannten Städte sind auch für TINA*Personen empfehlenswert, darunter:


  • Berlin, Deutschland

  • Barcelona, Spanien

  • Amsterdam, Niederlande

  • San Francisco, USA

  • Mykonos, Griechenland

  • Taipeh, Taiwan

  • Montevideo, Uruguay

Diese Ziele bieten nicht nur eine sichere Umgebung, sondern auch eine Vielzahl von Gay-Hotels und Unterstützungsnetzwerken, die TINA*-Reisenden einen komfortablen und angenehmen Aufenthalt ermöglichen.

Tipps für eine sichere und erfüllende Reise

  1. Informieren Sie sich: Recherchieren Sie vor Ihrer Reise die lokalen Gesetze und kulturellen Normen bezüglich LSBTQIA-Rechten und -Akzeptanz in Ihrem Zielland.
  2. Wählen Sie LSBTQIA-freundliche Unterkünfte: Viele Städte bieten speziell auf LSBTQIA-Reisende ausgerichtete Hotels oder Gästehäuser.
  3. Nutzen Sie LGBTQ-Reiseführer: Es gibt spezielle Reiseführer und Online-Ressourcen für LSBTQIA-Reisende, die wertvolle Tipps und Empfehlungen bieten.
  4. Verbinden Sie sich mit der lokalen Community: Nutzen Sie soziale Medien oder LGBTQ-spezifische Apps, um Kontakte zu knüpfen und Insider-Tipps zu erhalten.
  5. Seien Sie vorsichtig, aber nicht ängstlich: In den meisten LSBTQIA-freundlichen Destinationen können Sie offen und selbstbewusst auftreten. In weniger toleranten Gegenden ist es ratsam, vorsichtiger zu sein.
  6. Packen Sie vorausschauend: Wenn Sie Medikamente benötigen, bringen Sie ausreichend mit und tragen Sie ärztliche Bescheinigungen bei sich.
  7. Kennen Sie Ihre Rechte: Informieren Sie sich über Ihre Rechte als Reisender und die Kontaktdaten der nächsten Botschaft oder des Konsulats Ihres Heimatlandes.

Nützliche Websites und Apps für LSBTQIA-Reisende

Um Ihre Reiseplanung zu erleichtern und queerfreundliche Unterkünfte zu finden, gibt es verschiedene spezialisierte Websites und Apps. Hier sind einige der beliebtesten und nützlichsten Optionen:

Misterb&b:

  • Speziell auf die LSBTQIA+-Community ausgerichtet
  • Zugang zu über 1 Million LSBTQIA+-freundlichen Unterkünften in 200 Ländern
  • Bietet lokale Tipps und ein Treueprogramm
  • Website: www.misterbandb.com

Booking.com mit Travel Proud:

  • Das “Travel Proud”-Programm hebt LSBTQIA+-freundliche Unterkünfte hervor
  • Gekennzeichnete Unterkünfte haben ein spezielles Training absolviert
  • Verpflichtung zu besonders inklusiver Gastfreundschaft
  • Website: www.booking.com/proud

Secret Escapes:

  • Kollektion von LSBTQIA+-freundlichen Luxushotels und -reisen
  • Fokus auf hochwertige Unterkünfte und Erlebnisse
  • Website: www.secretescapes.de/pride

Spartacus Gay Travel Index:

  • Jährliche Veröffentlichung zur Bewertung von LSBTQIA+-freundlichen Reisezielen
  • Hilft bei der Auswahl sicherer und inklusiver Destinationen
  • Website: spartacus.gayguide.travel

Allgemeine Reise-Apps und -Websites:

  • Plattformen wie Airbnb, Expedia und TripAdvisor bieten oft Optionen, um LSBTQIA+-freundliche Unterkünfte zu finden oder zu kennzeichnen
  • Nutzen Sie die Suchfilter oder spezielle Kategorien für LSBTQIA+-freundliche Optionen

Diese Apps und Plattformen bieten mehr als nur Unterkunftsmöglichkeiten. Oft finden Sie dort auch:

  • Lokale Tipps und Empfehlungen
  • Bewertungen von anderen LSBTQIA+-Reisenden
  • Informationen über die rechtliche und gesellschaftliche Situation für LSBTQIA+-Personen am Reiseziel
  • Hinweise auf LSBTQIA+-freundliche Veranstaltungen und Treffpunkte

Tipps zur Nutzung dieser Ressourcen:

  1. Vergleichen Sie mehrere Plattformen: Jede App oder Website kann unterschiedliche Optionen und Preise anbieten.
  2. Lesen Sie die Bewertungen: Erfahrungen anderer LSBTQIA+-Reisender können wertvolle Einblicke bieten.
  3. Achten Sie auf spezielle Zertifizierungen: Programme wie “Travel Proud” von Booking.com garantieren ein gewisses Maß an LSBTQIA+-Freundlichkeit.
  4. Nutzen Sie lokale Ressourcen: Viele dieser Plattformen bieten Verbindungen zu lokalen LSBTQIA+-Gemeinschaften oder Veranstaltungen.
  5. Bleiben Sie informiert: Nutzen Sie diese Plattformen auch, um aktuelle Informationen über die Situation für LSBTQIA+-Personen an Ihrem Reiseziel zu erhalten.

Für einen sicheren und angenehmen Urlaub empfiehlt es sich, diese spezialisierten Plattformen zu nutzen und sich zusätzlich über die spezifische Situation im gewählten Reiseziel zu informieren. Mit der richtigen Vorbereitung und den passenden Tools können Sie Ihre Reise optimal planen und ein inklusives, sicheres Reiseerlebnis genießen.

Mit der richtigen Vorbereitung und einem offenen Geist können LSBTQIA-Reisende wunderbare und bereichernde Erfahrungen machen. Planen Sie Ihre nächste Reise und genießen Sie eine LSBTQIA+-freundliche Erfahrung in einer dieser aufregenden Städte!

Wenn du Unterstützung suchst oder jemanden kennst, der sie benötigt, zögere nicht, die Peer-Beratung der dgti in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam können wir einen Unterschied machen. Besuche die dgti Peer-Beratung oder unterstütze uns durch eine Spende auf Betterplace, um unsere fortzusetzen und zu erweitern.

Teilen auf:

Begriffe der letzten 30 Tage
Misgendern Sensibilisierung Toronto trans* Personen Unterstützung Strategien Reiseführer Sicherheit LGBTIQ-Szene globale LGBTIQ Rechte Profifußball Bildung LGBT Menschenrechte Sichtbarkeit Mara Gomez Queerfeindlichkeit TINA* Sendung mit der Maus queere Schüler*innen aus schulpsychologischen Perspektive Inter* Mykonos Transgender Therapie ICD-11 Anerkennung Einblicke aus der Schulpsychologie Inter* Rechte Sydney Entscheidung (Gericht) Geschichte Intersexualität Quinn Achtsamkeit Akzeptanz Pride House Lucy Clark Stuttgart Taipeh San Francisco Geschlechtsidentität Transgender im Fußball LGBTIQ Geschlechtervielfalt Tiere Oberlandesgericht Diskriminierung Barcelona Spende transfeindlich Reiseziele Recht Haustierwahl geschlechtliche Identität Reisen angleichende Maßnahmen LSBTIQ Medizin Fußball LGBTIQ+ Beleidigung Humor Wohlbefinden Psychotherapeut München Beratung DFB trans* Frau Antifeminismus geschlechtsangleichende Operationen transident Intergeschlechtlichkeit LGBTIQ Community Brighton Selbstakzeptanz nicht-binär Studien Nicht-binäre Personen Alkohol Hasskriminalität Genderqueer Gesundheit Transgender Day of Visibility Kritik dgti LGBTIQ-freundliche Reiseziele Tel Aviv Drogen Beratungsstelle Haustiere Erfahrungen LGBT-Reisen Bankverbindung der dgti e.V. Klo-Angst Vorstandsmitglied Fortbildungen frauen Lynn Conway queere Menschen Trans* Rechte Berater*innen Transsexualität Vielfalt Europameisterschaft § 175 Stockholm Europa Jugendhilfe LGBTIQ-Reisen Unterstützen emotionale Unterstützung Genderidentität Stonewall Sport Journalistin Geschlechtsangleichung Transfeindlichkeit Frankfurt am Main Deutschland Selbsthilfegruppe Hamburg Amsterdam CSD LGBTIQ Gesetze Selbstbestimmung Niedersachsen Gerichtsverfahren TIN Köln Ziele Medizinische Eingriffe bei Jugendlichen Geschlechtsangleichende Maßnahmen Schule Pädagogik Regenbogen Coming-out Ressource Klage gender Kapstadt Ergänzungsausweis Reykjavik Geschlecht FIFA-Richtlinien für Transgender-Spieler Kopenhagen Transidentität Menschen trans* Rat Antidiskriminierung Montevideo Toleranz Filmabend TIN*-Personen DFB-Spielordnung Nonbinär Trans* Frauen Reisetipps LGBTIQ Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie Queer Berlin Inklusion Austausch Arbeit Satzung Janka Kluge Düsseldorf Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung Weltweit Gleichberechtigung LSBTIQ* peer-to-peer Geschlechtsmerkmale Identität nicht-binäre Veranstaltung

Weitere interessante Artikel

Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Queere Schüler*innen und die Schulpsychologie

Einladung zum 6. Qualitätszirkel Queere Bildung am 04.09.2024 Liebe Teilnehmende des QZ Queere Bildung, vor der großen Sommerpause möchte ich euch hiermit herzlich zum 6. QZ Queere Bildung am Mittwoch, den 04.09.2024, 18:00 – 19:30 Uhr Ort: Online über Microsoft Teams Anmeldungen bitte an über judit.grimm@dgti.org einladen. Dieses Mal ist unser Thema: Queere

Weiterlesen »
Himmelblau und Rosarot? Umgang mit antifeministischen und queeren Feindseligkeiten.

Himmelblau und Rosarot? Pädagogischer Umgang mit queerfeindlichen und antifeministischen Narrativen.

Am 9. Juli 2024 findet im Haus der Jugend in Mainz eine besondere Veranstaltung für Pädagog*innen, Lehrkräfte und andere Fachkräfte, die sich für Themen rund um Geschlechtervielfalt und Inklusion interessieren. Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Familien, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz lädt der Arbeitskreis Rheinland-Pfalz der dgti

Weiterlesen »

Transgender im Fußball: Von Tabu zu Akzeptanz?

Fußball verbindet Menschen weltweit, doch wie steht es um die Inklusion von Transgender-Spielern in diesem beliebten Sport? Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Facetten dieser Thematik und gibt einen umfassenden Einblick in die Herausforderungen und Fortschritte auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung im Fußball.

Weiterlesen »
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.