Macht B*LD Dir eine Meinung ?

„Nächste Runde im Toilettenstreit zwischen CDU und Ampel“

so titelt die „BILD“ in einem am 11.12.2021 veröffentlichten Beitrag.

Jetzt, da die CDU nicht mehr Teil der Bundesregierung ist, können endlich ihr nahestehende Kommentator*innen jegliche Zurückhaltung aufgeben und munter über Themen rund um geschlechtliche Vielfalt Aufreger produzieren. Mit dem Wahrheitsgehalt nimmt man es da nicht so genau.

Schon an der Überschrift des Beitrags sind Zweifel angebracht:

Ist Marc Henrichmann (MdB) DIE CDU ? Mit Sicherheit nicht. Wo hat eigentlich die vorhergehende Runde im „Toilettenstreit“ stattgefunden – im Wasserglas? Was ist dran an der Behauptung, all gender Toiletten wären für Frauen eine Gefahr? Was hindert einen Sexualstraftäter daran, einer Frau auf die Damentoilette zu folgen, wenn sonst niemand weiteres in der Nähe ist, etwa seine Geburtsurkunde oder das Türschild ? Was haben Toiletten mit der Frage der Therapie von Jugendlichen zu tun?

Wie immer helfen ein paar Fakten:

Schon solange es trans* Personen gibt, gehen sie, wenn sie sich ausreichend sicher fühlen, in die Toilette ihrer Wahl. Schließlich gibt es am Eingang von Toiletten keine Passkontrolle und in die Hose schaut dort vor dem betreten auch niemand. Wieso sollte es da eine Rolle spielen, wie einfach man an eine Änderung des rechtlichen Geschlechts kommen kann ?

Bisher schien das überhaupt kein Problem zu sein, aber offensichtlich eignet sich das Thema für die Schärfung des politischen Profils.

Fest steht: All Gender oder Unisextoiletten gibt es schon weltweit eine Weile, und die spannende Frage ob deren Einführung etwas an der Zahl der Sexualstraftaten auf Toiletten geändert hat, wurde schon beantwortet:

Die Antwort lautet schlichtweg und ergreifend: Nein.

Eine Studie des renommierten Williams Institute/USA bringt es ans Licht: https://link.springer.com/article/10.1007/s13178-018-0335-z

Was passiert eigentlich, wenn jede Person, die eine Toilette betritt einer hochnotpeinlichen Betrachtung ausgesetzt wird, ob sie z.B. wirklich weiblich ist ? So etwas fördert am Ende sich stereotyp verhaltende Menschen, als genau das wogegen Alt-Feministinnen schon immer gekämpft haben:

https://www.advocate.com/business/2015/06/17/detroit-woman-kicked-out-restaurant-bathroom-looking-man-sues?fbclid=IwAR0Qff8ZksIg_5F3v0zZgeKTM1GMy3gBNZv19iIh_iSx3doyPlRjVG7h52o

Unter der „Toiletten“ Überschrift des „Bild“ Artikels, quasi als Beipack für „besorgte“ Eltern, finden wir wieder eine der irreführenden Halbwahrheiten, die der „Werteunion“ über verschiedene Medien schon im Mai 2021 als „Begleitmusik“ zur Abstimmung über die Gesetzesentwürfe für ein Selbstbestimmungsgesetz verbreitet haben.

Wir erinnern uns:

Die Werteunion ist keine offizielle Parteiorganisation der CDU und überbewertet, so Armin Laschet (CDU) in einem Interview während des Wahlkampfes.

Die mit einer unausgesprochenen Unterstellung behaftete Halbwahrheit lautet: Jugendliche sollen ohne Einwilligung ihrer Eltern über Hormontherapien und Operationen entscheiden können.

Das ist richtig, aber: Das können sie jetzt schon, aber nur, wenn das Jugendamt für sie eintritt, ein Familiengericht entscheidet, und das passiert, wenn eine als medizinisch notwendig erkannte Therapie von den Eltern verweigert wird, denn das ist Kindeswohlgefährdung.

Die behandelnden Ärzt*innen müssen weiterhin die medizinische Notwendigkeit festgestellt haben, und die muss zustimmen. Daran ändern auch die bekannten Entwürfe zu einem Selbstbestimmungsgesetz nichts. Die Jugendlichen entscheiden also NIEMALS alleine über so eine Behandlung, so wie es der Beitrag suggeriert. Nicht jetzt und auch nicht in Zukunft mit neuen Gesetzen.

In der Praxis werden solche Fälle von Therapieverweigerung jedoch meistens zwischen den Elternteilen ausgefochten. Die Jugendlichen bleiben dabei auf der Strecke und warten Jahre auf ihre Therapie. Die Folge sind Depressionen und Suizidversuche. Berichte wie dieser „Bild“ Beitrag sind Teil einer Desinformationskampagne, die sich außerhalb der Wissenschaftlichkeit bewegt und enormen Schaden in Familien anrichtet.

https://www.bild.de/…/cdu-streitet-mit-ampel-ueber…

#deinedgti #selbsbestimmungsgesetz #supporttranskids

Ähnliche Artikel

Teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest

Weitere interessante Artikel

#deinedgti mit neuem Servicebereich

Wir verstehen unsere Seite als einen Service für die TIN* Community, welchen wir stetig ausbauen und immer weiter verbessern wollen. Dabei können uns die Nutzenden nun jetzt auch aktiv im neuen Bereich „Webservice“ unterstützen. Was ist in diesen Bereich möglich? Was kann gemeldet werden? Zum Beispiel: Technische Probleme mit Funktionen

Weiterlesen »

Bankkarte

Bankkarte mit selbstgewähltem Vornamen . . .geht nicht!? Wir sagen: „geht doch!“ Transidentität, Transsexualität, Transgender, Trans* sind Menschen wie wir, die sich nicht (nur) dem Ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht zugehörig wissen. Die dgti e.V. bevorzugt den Begriff Transidentität, respektiert aber selbstverständlich jede selbstbestimmte Eigenbezeichnung. Um nicht alle Begriffe

Weiterlesen »

dgti(talk No. 5 – Trans* und Christentum

Januar 13 @ 19:30 – 21:00 Januar 13 @ 19:30 – 21:00 Über was sprechen wir diesmal? Das Christentum prägt in Deutschland das Leben vieler Menschen. Für trans* Menschen, denen es wichtig ist ihren Glauben nach dem Coming Out weiter leben zu können, stellt sich die Frage, wie reagiert die

Weiterlesen »

Kommentar zu den Entwürfen der Standards of Care V8 (SoC V8), der WPATH

Die WPATH (World Professional Association for Transgender Health) legte im November/Dezember 2021 ihren Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit einen Entwurf der Standards of Care in der 8. Version vor. Diese Überarbeitung der siebten Version von 2012 wird von der dgti begrüßt. Positiv bemerkbar machen sich die Herabsetzungen des Mindestalters für

Weiterlesen »

Spenden Sie für unsere Arbeit